Ferdinand Penker




Ferdinand Penker (* 1950 in Klagenfurt; † 2014 in Farrach, Kärnten)  

studierte von 1968 bis 1972 in Graz Medizin und Kunstgeschichte. 1971 machte er Bekanntschaft mit Josef Albers, von 1977 bis 1987 war er als Professor an der University of California in Davis tätig. Ab 1986 bereiste er Japan, 2008 folgte ein halbjähriger Arbeitsaufenthalt in Tokyo.

Ausgewählte Einzelausstellungen: 

Daniel Marzona, Berlin (2018), Schloss Wolfsberg (2016), Galerie Nächst.St. Stephan, Wien (2015), Museum der Wahrnehmung, Graz (2014), Museum Moderner Kunst Kärnten, Klagenfurt (2010), Yamanote, Sclater Street Platform, London (2010), 65 Views of a Square, Machiya Bunka Center, Tokyo (2008), NOSPACE, Casa Amarilla, San Jose, Costa Rica (2006), 97-99 Sclater Street, London (2000), Kärntner Landesgalerie, Klagenfurt (1999), Forum Stadtpark, Graz (1995), Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz (1994), KALA Institute, Berkely (1984), Wiener Secession, Wien (1981)

Ferdinand Penker und Roland Kollnitz sind derzeit auch zu sehen im Museum Moderner Kunst Kärnten,

Klagenfurt: in fokus sammlung 06. ABSTRAKT, Geometrie + Konzept

Ausstellungen